Anmerkungen zu Ethik in Gemeindeverwaltungen

Nicht alles was legal ist, muss auch legitim sein! Ethik in seinem Ursprung verstanden, kann als sittliches Verständnis übersetzt werden. Der Begriff handelt von Werten, die Auskunft darüber geben, was gut und „richtig“ ist, was allgemein anerkannten moralischen Kriterien entspricht. Öffentliche Verwaltungen müssen sich mehr als andere Organisationen mit Moral und Ethik auseinandersetzen, da sie eine Art „staatliches Gewaltmonopol“ besitzen. Wobei hier unterschieden werden muss, dass sich Ethik als philosophische Wissenschaft der Moral versteht, und Moral als gültige Normen und Verhaltensweisen erfasst wird. Der Autor nähert sich mit einem Begriffsüberblick dem Thema und zeigt auf, dass Ethik weiter gefasst wird als Korruptionsprävention. In kurzen übersichtlichen Kapiteln werden Do’s and Don’ts der Gemeindeverwaltungen beschrieben.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Das öffentliche Haushaltswesen in Österreich 51 (2010), 2-4, S. 99-113
Jahr: 
2010
Bestellnummer: 
4925