Der Beitrag der Frauen- und Geschlechterforschung zur Modernisierung der Universität

Die gegenwärtigen Hochschulreformprozesse in Europa setzen die Hochschulen und Universitäten unter erheblichen Modernisierungsdruck im Spannungsverhältnis zwischen Ökonomisierung und Demokratisierung. Die universitären Einrichtungen sind zu einem Wandel ihrer Organisation, aber auch ihrer wissenschaftlichen „Produkte“ – Forschung und Lehre – gezwungen. Gegenständlicher Aufsatz analysiert, welchen Beitrag die Frauen- und Geschlechterforschung zur Modernisierung einerseits der Wissenschaft und andererseits des Studiums und der Lehre, aber insbesondere auch der inneruniversitären Organisation leistet bzw. leisten kann. Dabei werden ihre Potenziale für die universitäre Modernisierung näher beleuchtet und auf das aktuelle Reformgeschehen bezogen.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Österreichische Zeitschrift für Soziologie 33 (2008), 3, S. 43-64
Jahr: 
2008
Bestellnummer: 
4386