Führung ist Konversation

„Sprechen Sie mit ihren MitarbeiterInnen und nicht zu ihnen!“ Schreiben die beiden Autoren eingangs in ihrem Artikel. Und damit wäre schon alles gesagt. In der Führungskommunikation ist die Top-down-Kommunikation längst passee, der wirtschaftliche, unternehmerische, globale, technologische Wandel und nicht zuletzt der Generationenwechsel machen diese obsolet. Im Zeitalter der sozialen Netzwerke wird traditionelles durch ein neues Modell verdrängt: die Unternehmenskonversation. Einbeziehung der MitarbeiterInnen bedeutet bis zu einem gewissen Teil Kontrolle zu verlieren. Kommunikation verbreitert sich auch außerhalb der Organisationen, ob Führungskräfte wollen oder nicht. In der globalen Welt wirken transparente Muster. Kommunikation muss durch Vertrautheit, Interaktivität, Einbeziehung und Zielsetzung überzeugen.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Harvard Business Manager 2012, 7, S. 46-56
Jahr: 
2012
Bestellnummer: 
5694