Korruptionsprävention als gesellschaftliche Daueraufgabe

Korruption – Missbrauch von anvertrauter Macht – ist ein Übel, das alle Teile der Gesellschaft befallen kann. Aufgrund dessen, dass in Kommunen handelnde AkteurInnen auch oft im persönlichen Bereich eng miteinander verbunden sind, werden statistisch gesehen hier die meisten Korruptionsfälle festgestellt und verfolgt. Von daher hat die Korruptionsprävention auf kommunaler Ebene eine besondere Wichtigkeit. In Deutschland nimmt sich dieses Themas die Organisation „Transparency Deutschland“ an, die im vorliegenden Artikel einige Arbeitsprinzipien zur Vermeidung und Verhinderung von Korruption speziell für öffentliche Verwaltungen beschreibt. Unter anderem wird ein Vier-Säulen-Modell für ein kommunales Integritätssystem und auch eine Online-Checkliste zur Korruptionsprävention vorgestellt.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Innovative Verwaltung 31(2009), 10, S. 47-50
Jahr: 
2009
Bestellnummer: 
4557