Planungsinstrumente für die kommunale Sportinfrastruktur

Öffentlicher Sportinfrastruktur soll sich an der aktuellen und zukünftigen Nachfrage orientieren. Ein strukturierter Weg der Bedürfnisorientierung nachzukommen, ist, über so genannte Gemeindesportanlagenkonzepte den aktuellen Bestand zu analysieren. Dabei wird eine Bestandaufnahme der vorhandenen Infrastruktur unter Berücksichtigung aktueller und zukünftiger Entwicklungen durchgeführt und gleichzeitig wesentliche Interessentengruppen (BürgerInnen, Vereine etc.) partizipativ miteinbezogen. Der Artikel beschreibt den Prozess und die Entstehung eines Gemeindesportanlagenkonzeptes in der Schweiz, wobei inhaltlich wesentliche Anknüpfungspunkte zu österreichischen Praktiken der Sportinfrastrukturplanung erkennbar sind, wie beispielsweise zur Sportentwicklungsplanung (SEPL) in der Region Hartberg+.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Die Schweizer Gemeinde 49(2012), 3, S. 14-15
Jahr: 
2012