Presseaussendungen 2011

22.11.2011

Auswirkungen von Konjunktur und Schuldenbremse: Städtebund und KDZ legen umfassende Finanzprognose für Städte und Gemeinden bis 2015 vor

Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat spürbare Auswirkungen auf die Finanzgebarung der Städte und Gemeinden, denn trotz gestiegener Einnahmen können die Ausfälle wegen ständig steigender Ausgaben nicht wettgemacht werden. Die nun von der Bundesregierung beschlossene Schuldenbremse könnte eine zusätzliche Verschärfung bringen, wenn keine flankierenden Maßnahmen beschlossen werden.

Dies geht aus einer aktuellen Finanzprognose für Städte und Gemeinden hervor, die das KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung im Auftrag des Österreichischen Städtebundes erstellt und gemeinsam mit Kooperationspartner Bank Austria heute, Dienstag, in Wien präsentiert hat.

Presseaussendung: 2001_11_22_PA_04.pdf

14.11.2011

Einladung zum Mediengespräch
Aktuelle Finanzprognose für Städte und Gemeinden bis 2015, Überblick über die Entwicklung 2001-2010

Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat spürbare Auswirkungen auf die Finanzgebarung der Städte und Gemeinden. Das KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung hat sich im Auftrag des Österreichischen Städtebundes diese Auswirkungen im Detail angesehen und eine aktuelle Finanzprognose, sowie einen Überblick über die Entwicklung der letzten zehn Jahre erstellt. Die Ergebnisse werden in einer gemeinsamen Pressekonferenz von Österreichischem Städtebund, KDZ und Bank Austria der Öffentlichkeit präsentiert.
Bitte, merken Sie vor:

  • Dienstag, 22.11.2011 um 9.30 Uhr
  • Café Griensteidl, Karl Kraus Saal, 1010 Wien, Michaelerplatz 2
  • Gesprächspartner: Dr. Thomas Weninger, Generalsekretär des Österreichischen Städtebundes, Mag. Peter Biwald, Geschäftsführer des KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung, Mag. Wolfgang Figl, Leiter des Public Sectors der Bank Austria

2011_11_15_Einladung_PK_Finanzprognose_02.pdf

 

3. Oktober 2011
5% Bürgermeisterinnen sind nicht genug

Das KDZ Zentrum für Verwaltungsforschung bietet erstmals einen Workshop für Frauen in Politik und Verwaltung an, um ihre Karriere strategisch zu planen und zu steuern – Oktober 2011 in Linz

Der Equal Pay Day steht mit Anfang Oktober ins Haus. Ein Tag, der an die Tatsache erinnert, dass Frauen rund ein Viertel weniger bei selber Qualifikation verdienen. Der geringe Frauenanteil in Führungsebenen ist unter anderem ein Grund dafür. In der heimischen Politik und Verwaltung ist die Frauenquote recht gering: Nur fünf Prozent aller Bürgermeister sind weiblich.* In der ersten Ebene der Verwaltung ist jeder 5. Beamte eine Frau.** „Wir wollen Frauen in Politik und Verwaltung stärken und ihnen Methoden in die Hand geben, ihre Karriere strategisch zu planen“, so Peter Biwald, Geschäftsführer des KDZ.

Das KDZ Zentrum für Verwaltungsforschung, lädt erstmals Frauen in Politik und Verwaltung zu einem Frauen-Positionierungs-Seminar. „In diesem Ganztages-Seminar arbeiten wir an den Stärken der Frauen und schärfen sie. Jede Teilnehmerin erarbeitet in Folge einen individuellen Plan, der konkret ihr notwendiges berufliches Netzwerk, ihre Auftritte und ihre Botschaften beschreibt“, so die beiden Trainerinnen Gerhild Deutinger vom impulsbüro. und Gabriele Strodl-Sollak von Sollak Kommunikationsarchitekten.

Quelle Zahlen:*Österreichischer Gemeindebund www.gemeindebund.at sowie Institut für Parlamentarismus und Demokratiefragen; **Frauen in Führungspositionen. Endbericht Bundeskanzleramt 2011.

PA_11_09_19_Frauenpositionierungsseminar.pdf

28. Juni 2011
Podiumsdiskussion
Wissensbilanzen im öffentlichen Sektor

Der Österreichische Städtebund und das KDZ Zentrum für Verwaltungsforschung lädt Sie herzlich zur Podiumsdiskussion „Wissensbilanzen im öffentlichen Sektor – Nutzen und Potenziale für den öffentlichen Sektor“ ein.

Der öffentliche Sektor produziert Mehrwert, der nicht als finanzieller Gewinn sichtbar wird. Es ist der intellektuelle Beitrag zum Gemeinwohl. Mit der Wissensbilanz werden das intellektuelle Vermögen, die Leistungen der Organisation und die Ergebnisse und Wirkungen des Handelns gemessen.

Wo: Österreichischer Städtebund, Wien I, Rathaus, Stiege 5, Hochparterre

Am Podium:

  • Mag. Dr. Thomas Weninger MLS, Generalsekretär des ÖStB
  • Mag. Peter Biwald, Geschäftsführer des KDZ
  • Mag. Thomas Prorok, stellv. Geschäftsführer des KDZ

Programm:

  • Das KDZ präsentiert seine Wissensbilanz
  • Podiumsdiskussion mit Plenumsbeteiligung

­Was ist eine Wissensbilanz?
­Welche Bedeutung haben Wissensbilanzen für den öffentlichen Sektor?
Welchen Nutzen können Sie aus der Wissensbilanz ziehen?

Einladung_01.pdf

PA_WB_03.pdf


31. Mai 2011
Pressegespräch

Gutes Regieren braucht das Land!

Die aktuelle Publikation des KDZ Zentrum für Verwaltungsforschung „Gutes Regieren: Konzepte – Realisierungen – Perspektiven“ setzt neue Impulse zur Verwaltungsmodernisierung.
Wien, am 31. Mai 2011

„Gutes Regieren“ ist ein umfassendes Handbuch zur Praxis des österreichischen Verwaltungsmanagements. Konzepte und gelungene Realisierungen von Public Management-Reformen und Governance-Reformen werden von 60 AutorInnen in prägnanten Artikeln aufgezeigt. Die HerausgeberInnen haben damit einen gesamthaften Überblick an Erfolgsbeispielen und Reformdefiziten zusammengestellt. Sowohl die Bundes- als auch die Länder- und Gemeindeebene werden national und international eingehend beleuchtet.
mehr: PA_Gutes Regieren_00.pdf

Cover_Gutes Regieren_1.jpg


30. Mai 2011

Einladung
Pressegespräch und Buchpräsentation "Gutes Regieren: Konzepte – Realisierungen – Perspektiven"

Gutes Regieren braucht das Land!

Wie ist es um den öffentlichen Sektor in Österreich bestellt?
Was liegt auf der Hand und was muss getan werden, um den Wohlfahrtsverlust einzudämmen?

Misstrauenskultur, Reformstau vs. Qualitätsmanagement und Modernisierung.  Mit diesem umfassenden Handbuch zur Praxis des österreichischen Verwaltungsmanagements präsentiert das KDZ Zentrum für Verwaltungsforschung Konzepte und gelungene Umsetzungen von Public Management- und Governance-Reformen. Die HerausgeberInnen haben damit eine gesamthafte Mischung an Erfolgsbeispielen aber auch Reformdefiziten zusammengestellt. Sowohl die Bundes- als auch die Länder- und Gemeindeebene werden international und national von 60 AutorInnen eingehend beleuchtet.

Wann: Dienstag, 31. Mai 2011, 9:30 Uhr
Wo: Cafe Griensteidl, Karl Kraus Saal, Michaelerplatz 2, 1010 Wien

Einladung_01.pdf


15. April 2011
Aktuelle Finanzprognose für Städte und Gemeinden

Wie es um die aktuelle Finanzlage der österreichischen Städte und Gemeinden bestellt ist, wurde am 15. April bei einem Mediengespräch erörtert . Das KDZ Zentrum für Verwaltungsforschung lud dazu gemeinsam mit dem Österreichischen Städtebund ein.

2011_04_15_PA_KDZ_Finanzprognose_final.pdf

2011_04_15_Aktuelle_Gemeindefinanzprognose_bis_2014_final.pdf


25. März 2011
Beratungs- und Finanzierungsinitiative geht in die zweite Runde

Die aktuelle KDZ Prognose der Gemeindefinanzen bis 2014 zeigt eine leichte Stabilisierung. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Bank Austria werden die neuen Zahlen präsentiert.

2011_03_25_PA_GemeindeMilliarde_final.pdf