Sozialwirtschaft am Scheideweg

Der marktorientierte Umbau der sozialen Arbeit im Rahmen der Modernisierung des Sozialstaats führte zur Übernahme betriebswirtschaftlicher Managementkonzepte durch die Sozialwirtschaft. Dies reicht von der Einführung von Qualitäts- und Prozessmanagement, dem Aufbau eines Controllings bis zu Zielvereinbarungen. In diesem Beitrag wird reflektiert, wie weit eine Übernahme der für die Privatwirtschaft entwickelten Konzepte durch die Sozialwirtschaft sinnvoll ist. Es bedarf einer wertebasierten Unternehmensführung, die den Prozess von der sozialen Arbeit zum sozialen Unternehmen unterstützt. Sozialwirtschaftliche unternehmen legitimieren sich, indem sie am Boden der sozialen Realität arbeiten. Der Erfolg ist hier nicht nur in Form hoher leistungs- und Wirtschaftlichkeitsdaten zu messen, es kommt auf schwer messbaren Wirkungen an.

erschienen in: 
Sozialwirtschaft 21(2011), 5, S. 7-13
Jahr: 
2011
Bestellnummer: 
5318