Was bewirkt ein Verhaltenskodex in der „ethischen Infrastruktur“ öffentlicher Verwaltungen in Österreich?

Im vorliegenden Beitrag stellt der Autor die bisherigen Bemühungen der österreichischen Bundesregierung zur Erarbeitung eines „Codes of Conduct“ in Österreich überblicksartig in einen internationalen Zusammenhang; darüber hinaus wird die Vielzahl der bereits getroffenen Maßnahmen zur Korruptionsprävention analysiert. Für die kritische Beurteilung bildet das von der OECD entwickelte Modell einer „ethischen Infrastruktur“ den Bezugsrahmen. Auch Best Practice-Beispiele, wie die Initiativen bzw. Antikorruptionsprogramme vom Rechnungshof, Magistrat der Stadt Wien und Stadt Graz, Bundesministerium für Finanzen oder der Österreichischen Richtervereinigung werden vorgestellt und in die Diskussion miteinbezogen.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Das öffentliche Haushaltswesen in Österreich 49(2008), 1-2, S. 69-86
Jahr: 
2008
Bestellnummer: 
4328