Header KDZ Quicktest
Öffentliche Finanzen und Föderalismus | Blog

KDZ-Quicktest Neu – Mit Kennzahlen den Gemeindehaushalt analysieren - Teil 3

Dieser Blogbeitrag ist Teil 3 der dreiteiligen Serie zum KDZ-Quicktest neu. KDZ-Experte MMag. Clemens Hödl erklärt dabei in drei Beiträgen Hintergründe zum Entstehen und zur Berechnung des neuen KDZ-Quicktest. In diesem dritten Beitrag erklärt er den KDZ-Quicktest Neu. Dabei wird ein Blick auf die neuen Kennzahlen geworfen und welche Herausforderungen es damit gibt.

Lesen Sie noch Teil 1 dieser Serie über Kennzahlen und warum Kennzahlen zur Beurteilung herangezogen werden sollen.

Lesen Sie Teil 2 der Serie über den finanzwirtschaftlichen Quicktest.

KDZ-Quicktest Neu

Für den KDZ-Quicktest Neu werden der Ergebnishaushalt, Finanzierungshaushalt und der Vermögenshaushalt als Datengrundlage herangezogen. Das hat derzeit noch den Nachteil, dass für den Ergebnishaushalt und den Vermögenshaushalt nur Daten des Jahres 2020 zur Verfügung stehen, da für diese beiden Haushalte eine Überleitung aus der VRV 1997, wie für den Finanzierungshaushalt, nicht möglich ist. Da für die beiden genannten Haushalte Daten für nur ein Jahr zur Verfügung stehen, ist es nicht möglich Trends oder Ausreißer zu erkennen. Daher wird der KDZ-Quicktest Neu erst in den folgenden Jahren an Bedeutung gewinnen, wenn die Datengrundlage auf einer breiteren Basis steht. Der Vorteil des KDZ-Quicktest Neu ist, dass mit diesem Kennzahlenset ein umfassenderes Bild der Gemeinde gewonnen wird.

Das Kennzahlenset des KDZ-Quicktest Neu besteht aus sieben Kennzahlen. Den bereits bekannten Kennzahlen des finanzwirtschaftlichen Quicktests, Freie Finanzspitze (FSQ), Eigenfinanzierungsquote (EFQ), Verschuldungsdauer (VSD) und Schuldendienstquote (SDQ). und den drei neuen Kennzahlen Nettoergebnisquote (NEQ), Nettovermögensquote (NVQ) und Substanzerhaltungsquote (SEQ).

Die Kennzahl Nettoergebnisquote (NEQ) zeigt, wie weit mit den laufenden Erträgen die kommunalen Dienstleistungen und die Infrastruktur bedeckt werden können. Ein positiver Wert heißt, dass dies erfüllt wird. Ein negativer Wert sagt aus, dass dies nicht der Fall ist, entweder weil die Mittelausstattung unzureichend für das Leistungsportfolio inkl. Infrastruktur ist oder dieses zu groß ist, um mit den bestehenden Erträgen bedeckt zu werden.

Berechnungsformel Nettoergebnisquote
Berechnungsformel Nettoergebnisquote

 

Beispiel Nettoergebnisquote aus dem Tool KDZ-Quicktest Neu
Beispiel Nettoergebnisquote aus dem Tool KDZ-Quicktest Neu

 

Die Kennzahl Nettovermögensquote (NVQ) zeigt, wie weit das Vermögen mit eigenen Mitteln finanziert werden kann.

Berechnungsformel Nettovermögensquote
Berechnungsformel Nettovermögensquote

 

Beispiel Nettovermögensquote aus dem Tool KDZ-Quicktest Neu
Beispiel Nettovermögensquote aus dem Tool KDZ-Quicktest Neu

 

Die Kennzahl Substanzerhaltungsquote (SEQ) beurteilt, in welchem Ausmaß die getätigten Investitionen die Vermögenssubstanz erhalten.

Berechnungsformel Substanzerhaltungsquote
Berechnungsformel Substanzerhaltungsquote

 

Beispiel Substanzerhaltungsquote aus dem Tool KDZ-Quicktest Neu
Beispiel Substanzerhaltungsquote aus dem Tool KDZ-Quicktest Neu

 

Beim finanzwirtschaftlichen Quicktest werden den einzelnen Kennzahlen Punkte zugeordnet, die zu einer Gesamtpunkteanzahl und in weiterer Folge zu einer Gesamtnote für die Gemeinde verdichtet werden. Für den KDZ-Quicktest Neu ist ebenfalls eine Gesamtbewertung in Planung, allerdings wird dafür eine solide Datenbasis benötigt, sodass das Bewertungsschema auch anhand von Echtdaten überprüft werden kann. Daher wird es eine Gesamtnote für den KDZ-Quicktest Neu erst in den kommenden Jahren geben.

Herausforderungen für den KDZ-Quicktest

Bundesländerspezifika stellen eine Herausforderung für den KDZ-Quicktest dar, v.a. dann, wenn mit den errechneten Kennzahlen ein Vergleich mit einer Gemeinde eines anderen Bundeslandes durchgeführt werden soll.

Das Tool zum KDZ-Quicktest bietet die Möglichkeit bundeslandspezifische Besonderheiten zu bereinigen. Bei den bundesländerspezifischen Besonderheiten handelt es sich um die unterschiedliche Verbuchung von Bedarfszuweisungsmitteln, d.h. passivieren bzw. sofort ertragswirksam verbuchen, sowie den unterschiedlichen Umgang mit der Zuführung von der operativen Gebarung in die investive Gebarung.

Fragen oder Anmerkungen?

Das Tool zum KDZ-Quicktest ist für Städte und Gemeinden auf der Plattform www.praxisplaner.at downloadbar. Fragen zur kostenlosen Registrierung bzw. Anmeldung auf www.praxisplaner.at richten Sie bitte an Daniela Rubelli (rubelli@kdz.or.at). Für inhaltliche Fragen stehen Ihnen gerne MMag. Clemens Hödl (hoedl@kdz.or.at) und Robert Blöschl, MA (bloeschl@kdz.or.at) zur Verfügung. Wir würden uns sehr darüber freuen, von Ihnen Feedback zu erhalten oder auch Verbesserungsvorschläge für zukünftige Erweiterungen des KDZ-Quicktests.

Peter Biwald
Mag. Peter Biwald - Geschäftsführer
Wissen ist die Grundlage unseres Erfolges.
Thomas Prorok
Mag. Thomas Prorok - Stv. Geschäftsführer
Im Buch "Transforming Public Administration with CAF" bringen wir mehr als 30 internationale AutorInnen zusammen, welche ihre Erfahrung mit dem CAF beschreiben.
Bgm. Michael Ludwig - Stadt Wien
Bgm. Michael Ludwig - bei der Konferenz "Towards European Integration with SDGs"
Die Sustainable Development Goals sind der richtige Weg. Und der richtige Weg führt zur Europäischen Integration.

Leistungen

Public Management & Consulting Icon

Public Management Consulting

Unsere Schwerpunkte

  • Finanzmanagement und VRV 2015
  • Organisations- und Verwaltungsentwicklung
  • Steuerungs- und Managementsysteme
  • BürgerInnen- und KundInnenservice
  • Strategie- und Innovationsentwicklung
Europäische Governance und Städtepolitik Icon

Europäische Governance und Städtepolitik

Unsere Schwerpunkte

  • Internationaler Know How Exchange und Capacity Building
  • Städtepolitik in Europa
  • CAF-Zentrum und Verwaltungsreform
  • Offene Daten
  • Wissensmanagement und Vernetzung