Brücken bauen – nicht trotz, sondern wegen der vielen Sprachen

Kinder aus 40 Nationen, mit 4 verschiedenen Konfessionen und 12 Sprachen werden derzeit in den städtischen Kindergärten und Horten der Stadt Graz betreut. Zwei Leiterinnen berichten, wie Integration gelingen kann, und in welchen Bereichen die Politik gefordert ist. Bereits vor 10 Jahren wurde der Arbeitskreis „Interkulturalität“ gegründet, um den Herausforderungen der stetig wachsenden Zahl an Kindern mit Migrationshintergrund gerecht zu werden. Im Rahmen dessen entstand das interkulturelle Leitbild für die städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen. Angesprochen auf die Schlüsselelemente funktionierender Integration werden unisono gegenseitiges Vertrauen und Offenheit genannt. Der Sprache als Identität stiftendes Element kommt dabei besondere Bedeutung hinzu.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
ÖGZ 74(2008), 11, S. 20-22
Jahr: 
2008
Bestellnummer: 
4391