Haushaltsreform VRV 2015 - Was ist im 2. Halbjahr 2019 noch zu tun?

Die  Umsetzung der Haushaltsreform geht  ins Finale – mit 1.1.2020 ist die VRV 2015  in allen österreichischen Gemeinden  umzusetzen. 

Voranschlag Neu erstmals 2020

Der Voranschlag Neu ist für das Jahr 2020  erstmalig zu erstellen. Dabei wird neben dem  Finanzierungsvoranschlag (Einzahlungen und  Auszahlungen) zum ersten Mal auch ein  Ergebnisvoranschlag zu erstellen sein. Im  Ergebnisvoranschlag sind die Erträge und  Aufwendungen zu budgetieren und damit  erstmals die Abschreibungen des Anlagevermögens  (z. B. Gebäude, Straßen, Fahrzeuge).  Dies erfordert, dass bis zum Sommer  2019 insbesondere das Sachanlagevermögen  der Gemeinden wie auch die Verpflichtungen  aus Personalrückstellungen  erfasst und bewertet sind. Denn aus dem  Anlagennachweis wird der Abschreibungsaufwand,  aus den Rückstellungen werden  deren Veränderungen in den Voranschlag  2020 übernommen.

Haushaltsreform bringt neue Infos

Künftig ist aus dem Finanzierungshaushalt  weiterhin ersichtlich, wie weit der Überschuss  der laufenden Gebarung die Investitionen  deckt und ein Schuldenaufbau oder -abbau  erfolgt. Der Ergebnisvoranschlag zeigt neu,  wie weit mit den Erträgen der Gemeinde die  Aufwendungen für die kommunalen Leistungen  einschließlich der Infrastruktur (in Form  von Gebäude, Straßen, Abwasser- und Wasseranlagen  etc.) gedeckt werden können. Es  werden bessere Informationen zum Ausmaß  der Substanzerhaltung des Gemeindevermögens  bereitgestellt wie auch zur Kostendeckung  in den Gebührenhaushalten und zu  den notwendigen Zuschussbereichen (z. B.  Kinderbetreuung). Der Vermögenshaushalt  liefert neue Informationen zum Wert des Vermögens.  Damit verbunden ist die erforderliche  Substanzerhaltung (= Investitionen) des  Vermögens. Der Vermögenshaushalt zeigt  außerdem, wie das Vermögen finanziert wird  bzw. in welchem Ausmaß Eigen- und Fremdmittel  verwendet wurden.

Verstehen und Lernen

Der neue Gemeindehaushalt bringt mit dem  Ergebnis- und Finanzvoranschlag einen vollständig  veränderten Aufbau. Für die Jahre  2019/2020 bedarf es Schulungen, um sich mit  dem neuen Haushalt vertraut zu machen.  Sowohl die Politik, als auch die Verwaltung  sollten mit der neuen Struktur und den Inhalten  vertraut sein. In dieser Ausgabe auf  Seite  22 erhalten Sie weitere Informationen  zu unseren VRV-Seminaren.

Haushaltsreform wird in  offenerhaushalt.at integriert

Ab Herbst 2019 wird die Plattform  www.offenerhaushalt.at neue Funktionalitäten  umfassen: Der Ergebnishaushalt und der Vermögenshaushalt  werden ab dem Jahr 2020  aufgenommen. Der Finanzierungshaushalt  wird weitergeführt und bildet die Brücke in die  Vergangenheit – damit wird weiter ein Vergleich  ab dem Jahr 2001 möglich sein. Der  bewährte KDZ-Quicktest auf finanzwirtschaftlicher  Basis wird ebenso weitergeführt und ab  dem Rechnungsabschluss 2020 ergänzt und  entsprechend adaptiert.  Jede Gemeinde kann ab Herbst 2019  wie gewohnt den Voranschlag 2020 auf  offenerhaushalt.at uploaden und damit den  Anforderungen des Stabilitätspakts ent   sprechen – in einer lesbaren Form für die  interessierten Bürgerinnen und Bürger. 

KDZ-Schulungen und  Beratung nutzen 

Das KDZ unterstützt mit Tools, Schulungen  und Beratung vor Ort. Nach den Leitfäden  und Tools zur Vermögensbewertung und zum  ersten Voranschlag gibt es aktuell ein Excel-  Tool zur Überleitung der bestehenden Voranschläge  und Rechnungsabschlüsse in die  neue Struktur, bestehend aus Ergebnis- und  Finanzierungshaushalt. Damit ist sehr gut  ersichtlich, wie das Nettoergebnis einer  Gemeinde ungefähr aussehen wird.  In den letzten drei Jahren haben wir in 150  Seminaren mit 3.000 Teilnehmerinnen und  Teilnehmern unsere Erfahrungen weitergegeben  – für weitere 150 Seminare sind wir  gerüstet. Mit dem Kontierungsleitfaden für  Gemeinden und Gemeindeverbände steht  seit Mai 2018 ein bewährtes Handbuch für die  Praxis zur Verfügung – seit Herbst 2018 erstmals  auch online verfügbar. Für das erfolgreiche  Finale beraten wir auch Gemeinden  vor Ort – bei Bewertungsfragen, der Umsetzung  des Voranschlags, bei der Organisation  zentraler Prozesse wie auch bei der Erstellung  der Eröffnungsbilanz. 

KDZ-Managementbericht für Voranschlag  und Rechnungsabschluss

Im Herbst 2019 muss der erste Voranschlag  nach der VRV 2015 von allen österreichischen  Städten und Gemeinden erstellt werden.  Mit den neuen Praxisplanern möchte  das KDZ den Städten und Gemeinden die  Einführung der VRV 2015 erleichtern.  In ersten Entwürfen von Gemeindeordnungen  wird darauf verwiesen, dass dem Voranschlag  ein Managementbericht voranzustellen  ist. Der KDZ-Managementbericht ist  ein siebenseitiger Kurzbericht des Voranschlags  bzw. Rechnungsabschlusses und  bietet einen kompakten Überblick zum  jeweiligen  Rechenwerk.

KDZ-Praxisplaner „Überleitung  Voranschlag und Rechnungsabschluss  in neue VRV“ 

Mit dem KDZ-Praxisplaner „Überleitung  VA+RA“ können der Voranschlag 2019 oder  der Rechnungsabschluss 2018 in die Logik  der VRV 2015 übergeführt werden. 

Nutzen des Überleitungstools  für Städte und Gemeinden: 

• Gliederung der bereits bestehenden Voranschläge  und Rechnungsabschlüsse in  Ergebnis- und Finanzierungshaushalt für  den Gesamthaushalt sowie in den zehn  Bereichsbudgets.

• Abbilden der finanziellen Situation der  eigenen Gemeinde nach der Logik der  VRV 2015.

• Darstellen, welches Nettoergebnis die  eigene Gemeinde erzielt hat.

• Darstellen, wie die Liquidität der Gemeinde  nach der Logik der VRV 2015 aussieht.

• Für den Voranschlag 2020 können die  Daten für 2018 und 2019 im Managementbericht genutzt werden.

KDZ-Praxisplaner nutzen

Die neuen Instrumente (inkl. Anwendungsleitfäden)  sind für alle österreichischen Städte  und Gemeinden zum kostenlosen Download  auf der Plattform www.praxisplaner.at verfügbar.  Zugangsdaten erhalten Sie auf praxisplaner.  at unter dem Link „Benutzerkonto  beantragen“. 

Eröffnungsbilanz folgt im Jahr 2020 

Die Eröffnungsbilanz kann frühestens im  2. Quartal 2020 erstellt werden, da es dafür  zahlreicher Positionen aus dem Rechnungsabschluss  2019 bedarf, der in der Regel bis  Ende März 2020 aufgestellt und beschlossen  wird. Die Eröffnungsbilanz ist spätestens im  März 2021 mit dem Rechnungsabschluss  2020 vorzulegen und vom Gemeinderat zu  beschließen. Dafür werden vom KDZ weitere  Unterstützungstools bereitgestellt. 

Kommentare

Guten Tag,

wir haben die Information erhalten, dass auf  des Homepage des KDZ eine Excel Tabelle zur Berechnung von Rückstellungen für Abfertigungen und Jubiläumszuwendungen zur Verfügung steht.

Leider  kann ich dies Excel Tabellle auch nach intensiver Suche nicht finden.

 

Können Sie mir bitte weiterhelfen vielen Dank

Franz Zengerle