# Konferenz „Optimization of Public Adminstration in the Western Balkan Region“

Mitte November nahm Thomas Prorok an der Konferenz „Optimization of Public Administration in Western Balkans“ teil, bei der eine Studie mit gleichnamigen Titel vorgestellt wurde. Diese zeigt faszinierende Vergleiche über „Government Effectiveness“ und die Kosten der öffentlichen Verwaltung. Obwohl Statistiken immer vorsichtig interpretiert werden müssen, sind die folgenden Zahlen beeindruckend.

So sind die Kosten der öffentlichen Verwaltung (in % des BIP) in den Westbalkan Ländern ähnlich hoch wie in der EU28. Die Zahl der staatlich Beschäftigten in Prozent aller Beschäftigten erscheint auch jener der EU28 ähnlich (22,8 bzw. 23,6%). Angesichts der höheren Arbeitslosenquote in der Westbalkan-Region zeigen diese Zahlen jedoch, dass die öffentliche Verwaltung mit begrenzten Humanressourcen fertig werden muss. Mit fast dem gleichen Anteil des BIP (9,1 bis 10,1%) stellen die Nicht-EU-Länder des Westbalkans um ein Drittel weniger Beschäftigte im öffentlichen Sektor bereit (5.881 im Vergleich zu 10,713 Beschäftigten in der EU28). Hintergrund für diese Zahlen scheinen die relativ hohen Durchschnittseinkommen im öffentlichen Sektor zu sein. Die Weltbank präsentierte das Bespiel von Bosnien-Herzegowina mit einem Durchschnittslohn in der öffentlichen Verwaltung von 1.800 KM und 1.100 KM im privaten Sektor.

 

Westbalkan*)

EU28 *)

Österreich*)

Government Effectiveness (Weltbank)

2,4

3,6

4,1

Entgelt für die staatlich Beschäftigten (in % des BIP)

9,1%

10,1%

10,7%

Staatlich Beschäftigte (in % aller Beschäftigten)

22,8%

23,6% (OECD-Länder 15,5%)

22,3% (10,7%)

Durchschnittliche Zahl der staatlich Beschäftigten pro 100.000 Einwohnern

5.881

10.713

11.207

*) Zahlen aus der Studie “Optimization of Public Administration in Western Balkans”, in Klammer eigene Daten basierend auf dem Personalbericht des Bundes 2015

Alles in allem zeigt sich ein teures System mit weniger Humanressourcen und weniger Output (bei der Government Effectiveness und Service Delivery). Die oft diskutierte Verkleinerung des Personalstands der öffentlichen Verwaltung wird die Effektivität, das Bildungs- und Gesundheitssystem nicht verbessern. Diese Zahlen zeigen, dass mehr Humanressourcen bei geringeren Kosten benötigt werden.