EU-Dienstleistungsrichtlinie: kommunale Leistungen mit Relevanz

Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie ist Chance und gleichzeitig Verpflichtung für die öffentliche Verwaltung, die Verbesserung von Dienstleistungen für Unternehmen und Betriebe auf den Weg zu bringen. Um die grundsätzlichen Forderungen der Richtlinie – Einrichten einheitlicher Ansprechpartner, das Recht auf Information durch einheitliche Ansprechpartner und zuständige Behörden sowie die vollständige elektronische Abwicklung aller Verfahren und Modalitäten in Zusammenhang mit der Dienstleistungserbringung – zu gewährleisten, bietet der vorliegende Bericht Orientierungshilfen und Handlungsweisen für Gemeinden zur Identifizierung jener kommunalen Leistungen, die einen Bezug zur Richtlinie aufweisen. Durch den Einsatz von Portfolioanalysen wird aufgezeigt, wie Gemeinden die für die Richtlinien relevanten Leistungen filtern und darüber hinaus ihr Leistungsspektrum nach quantitativen und qualitativen Kriterien gliedern können. Dies erleichtert einerseits die Strategieentwicklung und Projektplanung zur Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie, aber auch andererseits das Ermitteln und Einschätzen der quantitativen und qualitativen Bedeutung von Leistungen vor Ort.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Köln: KGSt 2008; 66 S.
Jahr: 
2008
Bestellnummer: 
KB 2008/2