Freibadsanierung für die nächsten 20 Jahre

An das „Übermorgen“ zu denken ist der Appell von Birgitt Kempf, wenn es um die Bestandserhaltung von Freibadeinrichtungen geht. Denn solche Anlagen haben vielfach den Charakter von emotionalen Orten für BürgerInnen. Weil jedoch eine Sanierung zumeist einen großen Posten in der kommunalen Jahresrechnung darstellt, sind diverse Optionen zu evaluieren, die Vorgehensweise penibel zu planen und schließlich ist jene Alternative zu wählen, welche für die Gemeinde bzw. Stadt am passendsten erscheint. Die Autorin illustriert vorstehende Logik anhand von Praxisbeispielen aus der Schweiz und zeigt, dass auch unkonventionelle Lösungen (Stichwort „Naturbad“) einen nachhaltigen Mehrwert liefern können.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Schweizer Gemeinde 48(2011), 4, S. 32-33
Jahr: 
2011
Bestellnummer: 
5117