Integration beginnt vor Ort

Die Zukunft der deutschen Städte und Gemeinden wird multiethnisch und interkulturell geprägt sein. Der vorliegende Beitrag beschreibt die aktuelle Situation der Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund – insbesondere im Bildungsbereich. Eine Forderung des Deutschen Städte- und Gemeindebundes war es, dass das Zuwanderungsgesetz mit Programmen zur Integration verbunden wurde. Integrationspolitik ist dabei jedoch mehr als eine reine Sprachförderung, sondern umfasst auch Themen wie Bildung, Erwerbstätigkeit, Wohnsituation, soziale Beratung und Öffentlichkeitsarbeit. Auch bedarf es einer interkulturellen Öffnung der Städte- und Gemeindeverwaltungen, einer ressortübergreifenden Betrachtung des Migrationsthemas sowie kommunaler Netzwerke.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Stadt und Gemeinde interaktiv 61(2006), 9, S. 347-350
Jahr: 
2006
Bestellnummer: 
3947