Kommunale Fuhrparks mit Entwicklungspotenzial

Interkommunale Zusammenarbeit gewinnt zunehmend an Bedeutung: auf der Suche nach mehr Wirtschaftlichkeit bündeln immer mehr Kommunen ihre Leistungen, arbeiten zusammen und ergänzen sich gegenseitig. Dies gilt auch in Bereichen der Baubetriebshöfe und kommunalen Fuhrparks. Die KGSt und das Forschungsinstitut für Leasing der Universität Köln haben gemeinsam mögliche, derzeit noch brachliegende Optimierungspotenziale im kommunalen Fuhrparkbereich empirisch erhoben. Die zentralen Erkenntnisse dieser deutschen Untersuchung werden im Beitrag vorgestellt. So wird beispielsweise der kommunale Fuhrpark bisher vielerorts als „Eh-da-Faktor“ gesehen und daher meist verwaltet und nicht nach Effizienzgesichtspunkten gesteuert und gemanagt.

erschienen in: 
Stadt und Gemeinde interaktiv 62(2007)11, S. 449-451
Jahr: 
2007
Bestellnummer: 
4171