Konkurrieren statt Privatisieren

Wettbewerb

Es ist ein Trend der Zeit, öffentliche Einrichtungen rasch und oftmals unüberlegt bzw. unvorbereitet zu privatisieren. Dabei wird den privatisierten Organisationen leider meist nicht die Gelegenheit gegeben, sich auf den Wettbewerb am freien Markt so vorzubereiten, dass sie ebendort lebensfähig sind. Dem Irrglauben, dass Privatisierungen quasi automatisch zu mehr Leistung und höherer Wirtschaftlichkeit führen, werden in der vorliegenden Publikation fundierte Argumente entgegen gestellt. Weiters werden Dienstleistungseinrichtungen deutscher Kommunen (insbesondere IT-Dienste, städtische Gärtnereien oder Gebäudereinigung), die den allgemeinen Privatisierungstendenzen besonders stark unterliegen, näher analysiert. Entscheidend für das Bestehen entweder im Rahmen eines Benchmarks oder im privaten Wettbewerb sind jedenfalls ein fundiertes Design für die Unternehmensstrategie, eine transparente Struktur und ein klarer, politischer Wille mit einem entsprechenden Bekenntnis zum Unternehmen.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung 2005; 188 S. Edition der Hans-Böckler-Stiftung, Bd. 128
Jahr: 
2005
Bestellnummer: 
A 311 052