Neuordnung der Finanzierung des ÖPNV notwendig

Das derzeitige Finanzierungssystem des Öffentlichen Personennahverkehrs wird weder in seinen Tarif-, allgemeinen Verlagerungs- und Qualitätswirkungen noch hinsichtlich der Förderung spezieller sozialer Gruppen als effektiv angesehen. Fehlende Transparenz, Wettbewerbsneutralität, Prozesseffizienz sowie eine große Strategieanfälligkeit führen aus Sicht des Autors vielfach zu einer Ineffizienz des Systems. Bestehende Systemmängel bedürfen eines grundsätzlichen Reformbedarfs. Zentrale Anknüpfungspunkte sind auf Basis von politisch vorgegebenen Mindeststandards Tarife, Fahrtenhäufigkeit und Linienverläufe in die unternehmerische Entscheidungskompetenzen zu geben. Weiters soll statt der Objektförderung das Grundprinzip der Subjektförderung Geltung haben.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Internationales Verkehrswesen 59(2007), 12, S. 574-579
Jahr: 
2007
Bestellnummer: 
4184