Organisationsberatung in der Reform öffentlicher Leistungen

Organisationsberatung in der Reform öffentlicher Leistungen

Die vielfältigen Organisationen, die öffentliche Leistungen erbringen, haben in den letzten 15 Jahren immer mehr Beratungsleistungen in Anspruch genommen. Gründe dafür sind unter anderem die komplexen Fragen der Organisationsform (Privatisierungen, Non-Profit-Organisationen, im Auftrag der öffentlichen Verwaltung Leistungen erbringen etc.), die Binnenreform der öffentlichen Verwaltung (Aufgabenkritik, Strukturanpassungen, Qualitätsmessungen etc.), die knappen öffentlichen Finanzen bei gleichzeitig steigendem Leistungsumfang (Sozialbereich etc.) sowie die teilweise völlig neuen Herausforderungen für den öffentlichen Sektor durch eine aufgeklärte und neu organisierte Zivilgesellschaft. In der vorliegenden Publikation wird vor dem Hintergrund dieser vielschichtigen und komplexen Fragen die Beratung im öffentlichen Sektor kritisch geprüft und analysiert. Neben Anleitungen zum Umgang mit Beratern finden sich auch Aspekte wie „interne Beratung – eine unentbehrliche und unmögliche Rolle“ oder „Erfolgskriterien einer nachhaltig wirksamen Beratung“. Abschließend schildert der Autor Trends in der Nutzung von Organisationsberatung – dazu zählen seiner Meinung nach unter anderem die steigende Kompetenz der Auftraggeber, der Verzicht auf Großprojekte, kooperativ und integrativ angelegte Beratungskonzepte oder die zunehmende Beratung von Kooperationen, Netzwerken und intermediären Systemen. Weiters behandelt die Publikation die Ergebnisse einer Umfrage unter potenziellen Auftraggebern und Auftragnehmern sowie die Inhalte einer iff-oe-Tagung im Oktober 2003.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Wien: Springer 2004; 45 S.
Jahr: 
2004
Bestellnummer: 
A-401-287