Präsenzseminar

Krisen auf Gemeindeebene – „Was macht eine (Natur-)Katastrophe trotz Notfallpläne mit meiner Gemeinde?“

Themenfeld
Infos zum Seminar
Datum
Dienstag, 21. März 2023 - 9:00 - 17:00
Ort
Linz
Seminar ID
21905/P/1WG/23

Zielgruppe

Bürgermeister*innen, politische Mandatare, Stadtamts- bzw. Gemeindeamtsleiter, kommunale Krisenmanager (z.B. Leiter eines Einsatzstabes) und Katastrophenschutzbeauftragte.

Ziel

Dieses Seminar soll die Teilnehmer*innen an das Thema „Ein Katastrophenfall in meiner Gemeinde“ heranführen. Es sind Notfallpläne vorhanden und werden angewendet und trotzdem hat man den Eindruck die Krise entgleitet einem. Warum? Es soll eine gewisse Vertrautheit mit den Verhaltensmustern der Bewohner, Einsatzkräfte und Krisentouristen geschaffen und darauf aufbauend Handlungssicherheit im Umgang mit Krisen und den Akteuren hergestellt werden. Ziel ist es, eine Grundlage für solides und juristisch schlüssiges Krisenmanagement zusätzlich zu den vorhandenen Notfallplänen zu schaffen. Im Detail werden insbesondere folgende Fragen zu behandeln sein:

  • Was passiert mit meiner Gemeinde durch einen Katastrophenfall? Welche Prozesse laufen bei den Bewohner*innen bzw. Betroffenen ab und welche Möglichkeiten gibt es, diese in den Griff zu bekommen?
  • Warum kann sich die Krise trotz des Umsetzens der Notfallpläne verschlimmern?
  • Welche Probleme und Verhaltensweisen treten in Bezug auf Einsatzkräfte und deren Kommunikation auf? Was passiert im Umfeld (Nachbargemeinden, Betriebe, Presse usw.) und welche gewünschten und ungewünschten Reaktionen ergeben sich?
  • Worin liegen die Verantwortung und der (auch juristische) Handlungsrahmen der Verantwortlichen in den Gemeinden bei Krisenfällen? Was darf man tun und wie sieht es mit der Verantwortung aus?
  • Welche Maßnahmen sollten bzw. können als Vorbereitung ergriffen werden, um die Resilienz der Gemeindebürger*innen und auch der eigenen Helfer im Vorfeld zu erhöhen?
  • Wo und mit welchen Folgen stoßen die Gemeinden und die Entscheidungsträger*innen an Ihre Handlungsgrenzen?
  • Wo endet mein „Latein“ als Einsatzleiter?

Die Teilnehmer*innen erhalten einen umfassenden Überblick über die psychologischen, kommunikativen, technischen und rechtlichen Aspekte, die mit Krisen in einer Gemeinde trotz Anwendung etwaiger Notfallpläne einhergehen. Es werden die Grundlage für den Aufbau eines kommunalen Krisenmanagements dargestellt. Damit soll verstanden werden wie Krisen „funktionieren“.

Programmschwerpunkte

  • Verständliche Darstellung der Prozesse, die in der Gemeinde bei einer Katastrophe ablaufen, um Befürchtungen und Ängste zu nehmen. Warum machen die das (z.B. Bewohner*innen, Einsatzkräfte, Helfer, usw.)?
  • Aufzeigen von nützlichen aber auch unnützen Kommunikationsprozessen, die sich bei einer Katastrophe bei den Beteiligten (Betroffenen, Helfern und Einsatzkräften) entwickeln.
  • Sicherheitspolizeiliche Handlungsmöglichkeiten des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin bzw. des/der Verantwortlichen in einer Katastrophe und ihre Grenzen. Was muss vorbereitet werden und was kann vor Ort bzw. im Einsatz bewerkstelligt werden?
  • Möglichkeiten der Assistenzleistung durch das Österreichische Bundesheer und ihre Grenzen. Kann ich diese Leistung abrufen und wie kann ich sie anfordern?
  • Welche zentralen Themenbereiche/Fragestellungen sollten in der kommunalen Katastrophenvorbereitung abgehandelt werden?

Vortragende

  • Mag. Markus Mitlöhner, Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport im Bereich Disziplinarwesen für den öffentlichen Dienst mit Schwerpunkt Polizeibedienstete.
  • Mag. Ing. Wolfgang Vogl absolvierte das Studium der „Sozialen Verhaltenswissenschaften“ mit dem Schwerpunkt Organisationspsychologie (Risikoverhalten und Krisenbewältigung von Organisation). Die berufliche Erfahrung als Leiter des Arbeitsinspektorates OÖ west (Bundesministerium für Arbeit) verschafft ihm auf dem Gebiet der Störfälle und Unfälle, sowie der damit verbundenen Krisenbewältigung, einen umfassenden Einblick in Organisationen (z.B Betrieb, Gemeinden) und deren Verhalten in diesen Situationen.

Methodik

Vortrag, Erfahrungsaustausch, Diskussion

Dauer

1-tägig, 21.03.2023, 09:00-17:00 Uhr

Veranstaltungsort

Tech Center Linz-Winterhafen, Errichtungs- und BetriebsgmbH, Hafenstraße 47-51, 4020 Linz, Tel.: +43 732 9015-5400, Fax: +43 732 9015-5412, E-Mail: office@techcenter.at , Internet: http://www.techcenter.at.
Mit der Buslinie 27 besteht eine gute öffentliche Anbindung zum TechCenter. Teilnehmer*innen von KDZ-Seminaren können die Garagen-Plätze kostenfrei benutzen. Die Garagennutzung erfolgt ticketlos: Im Zuge der Einfahrt in die Garage wird das Kennzeichen elektronisch erfasst. Im Seminarraum wird ein QR-Code aufgelegt. Mit diesem QR-Code können Garagennutzer*innen ihre Ausfahrt freischalten, indem Sie das Kennzeichen etc. eingeben und bestätigen.

Hotel

Trans World Hotel Donauwelle Linz, Am Winterhafen 13, 4020 Linz, Tel.: +43 732 7899-0, Fax: +43 732 7899-99, E-Mail: info.donauwelle@twhotels.eu , Internet: http://www.linz.twhotels.at

Zimmerpreis

Einzelzimmerpreis inkl. Frühstück: € 99,00

Seminarpreis

€ 435,00 exkl. 20 % Umsatzsteuer und € 355,00 exkl. 20 % Umsatzsteuer für Stammkunden (fördernde Mitglieder) des KDZ.

Ab einer Teilnehmerzahl von 3 Personen einer Organisation gewähren wir einen Gruppenrabatt von 10 % pro Teilnehmer*in. Anmeldungen, welche bis 6 Wochen vor Seminarbeginn eintreffen, werden mit einem Frühbucherbonus von € 55,00 honoriert. Die Inanspruchnahme von Frühbucherbonus und Gruppenrabatt schließen einander aus! Im Betrag inbegriffen sind elektronische Seminarunterlagen (pdf-Dokumente online abrufbar), Begrüßungskaffee, Pausenverpflegung und Getränke im Seminarraum sowie ein 3-gängiges Mittagsmenü. Getränke zum Mittagessen, etwaige Nächtigungskosten sowie Parkgebühren sind im Seminarpreis nicht enthalten.

Stornierung: Stornos können nur bei schriftlicher Absage anerkannt werden. Bis 4 Wochen vor Seminarbeginn entfällt die Stornogebühr, ab 4 Wochen vor Seminarbeginn beträgt sie 30 %, ab 2 Wochen vor Seminarbeginn 50 %, bei Nichtteilnahme wird der volle Betrag verrechnet. Wird eine Ersatzperson gemeldet, entfällt die Stornogebühr. Zielgruppe von KDZ-Seminaren & Veranstaltungen: Die Seminare und Veranstaltungen des KDZ richten sich an Bedienstete von Gemeinden & Gemeindeverbänden, Ländern, Bund und deren Betrieben sowie an Politiker*innen.

Anmeldeschluss

21.02.2023

Allgemeine Geschäftsbedingungen & Datenschutz

Hinweis zum Datenschutz: Im Zuge der Durchführung einer KDZ-Weiterbildungsveranstaltung verarbeiten wir personenbezogene Daten von Ihnen (Name, Kontaktdaten, Organisation) und geben diese zu Abrechnungs-, Zimmerreservierungs- und Vorbereitungszwecken an den/die Betreiber/in der Veranstaltungsräumlichkeiten und Vortragende weiter. Mit Ihrer Anmeldung akzeptieren Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der KDZ-Weiterbildung. Diese finden Sie auf unseren Internetseiten unter folgendem Link: http://www.kdz.eu/de/geschaeftsbedingungen_weiterbildung .

Elektronische Seminarunterlagen (pdf-Dokumente online abrufbar)

Die Seminarunterlagen für diese Weiterbildungsveranstaltung werden Ihnen ausschließlich in elektronischer Form - in einem geschützten Bereich auf der KDZ-Website für insgesamt drei Wochen - bereitgestellt. Ihre Seminarunterlagen werden Sie frühestens sieben Tage vor dem Seminartermin online abrufen können. Um Ihre Seminarunterlagen abrufen zu können, benötigen Sie einen Zugang auf unserer KDZ-Website in Form einer Registrierung mit Ihrer persönlichen E-Mail-Adresse. Im Idealfall registrieren Sie sich bitte bereits im Zuge Ihrer Online-Anmeldung.

Milluks Kerstin
Kerstin Milluks | Bundesministerium für Inneres (Deutschland)
Die CAF-Webinare und die Kooperation mit dem KDZ haben uns dabei sehr unterstützt, das Qualitätsnetzwerk der öffentlichen Verwaltung in Deutschland zu stärken.
Petra Holl
Amtsleiterin Petra Holl | Oberalm
Die Teilnahme an Seminaren des KDZ bedeutet für meine Mitarbeiter*innen und mich, gut vorbereitet auf die Herausforderungen der täglichen Arbeit zu sein.
Mag. Thomas Wolfsberger
Mag. Thomas Wolfsberger | Finanzdirektor der Stadt St. Pölten
Das KDZ und die Stadt St. Pölten arbeiten seit vielen Jahren bei Projekten erfolgreich zusammen. Wir setzen bei vielen Fachfragen auf die Expertise des KDZ.

Leistungen

Public Management & Consulting Icon

Public Management Consulting

Unsere Schwerpunkte

  • Finanzmanagement und VRV 2015
  • Organisations- und Verwaltungsentwicklung
  • Steuerungs- und Managementsysteme
  • BürgerInnen- und KundInnenservice
  • Strategie- und Innovationsentwicklung
Europäische Governance und Städtepolitik Icon

Europäische Governance und Städtepolitik

Unsere Schwerpunkte

  • Internationaler Know How Exchange und Capacity Building
  • Städtepolitik in Europa
  • CAF-Zentrum und Verwaltungsreform
  • Offene Daten
  • Wissensmanagement und Vernetzung