Stadtentwicklung, Zivilgesellschaft und bürgerschaftliches Engagement

Buchumschlag

Stadtentwicklung und Zivilgesellschaft sind Themen der öffentlichen Debatte: Was verstehen PolitikerInnen, VerwaltungsmitarbeiterInnen und RaumplanerInnen eigentlich unter einer verstärkten Einbindung der Zivilgesellschaft in die Stadtentwicklung, wie sie von vielen Seiten gefordert wird? Welche Rolle soll die Zivilgesellschaft in der Stadtentwicklung spielen und welche Rolle schreiben sich die BürgerInnen  in diesem Zusammenhang selbst zu? Wo liegen die Schnittstellen zwischen planerischer Beteiligung und selbstermächtigtem Engagement? Inwiefern trägt bürgerschaftliches Engagement zur Stadtentwicklung bei, wie kann es gefördert werden und wo liegen seine Grenzen? Und nicht zuletzt: Gibt es diesbezüglich Unterschiede zwischen den verschiedenen räumlichen Arenen? Diesen Fragen ging das Projekt „Stadtentwicklung, Zivilgesellschaft und bürgerschaftliches Engagement“ (2009-2010) nach. 35 Personen aus der Praxis wurden zu ihren Erfahrungen in den räumlichen Arenen ländlicher Raum, Quartier, Stadt, strukturschwacher Raum und Metropolregion befragt. Die Aussagen wurden in einem virtuellen Dialog einander gegenübergestellt. Schließlich wurden die Ergebnisse durch Beiträge von WissenschaftlerInnen unterschiedlicher Disziplinen ergänzt.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Stuttgart: Lucius 2010, 308 S.
ISBN: 
978-3-8282-0502-4
Jahr: 
2010
Bestellnummer: 
A-614-251