Wann Topmanager sich entschuldigen sollten

Es gehört wohl zu den unangenehmsten Aufgaben – v.a. für eine Führungskraft – sich öffentlich für etwas zu entschuldigen. Es ist immerhin eine heikle Sache: steht doch der persönlich Ruf ebenso auf dem Spiel wie das Image der dahinter stehenden Organisation bzw. des Unternehmens. Aber manchmal lässt sich eine Entschuldigung nicht verhindern oder umgehen. Außerdem kann sie auch durchaus Gutes bewirken. Es ist allerdings abzuwägen, welche Konsequenzen die Entschuldigung haben kann und, ob der Preis für allfälliges Schweigen höher ist als der moralische Sieg des Schuldeingeständnisses. Für eine erfolgreiche Entschuldigung sind folgende Faktoren zu bedenken: rechtzeitig entschuldigen, den Fehler eingestehen, Verantwortung übernehmen, Bedauern ausdrücken und das Versprechen abgeben, dass der Fehler nicht nochmals passiert.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Harvard Business Manager 2006, 6, S. 72-86
Jahr: 
2006
Bestellnummer: 
3799