Zweisprachigkeit als Ressource oder Integrationshemnis?

Die soziale, sprachliche und kulturelle Pluralität unter Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund  stellt das Bildungssystem des Einwanderungslandes vor besondere Herausforderungen. Der Ausgleich potenzieller Benachteiligungen sollte ebenso erfolgen wie die Förderung und Entfaltung von Potenzialen und besonderen Fähigkeiten, die mit dem Migrationsstatus verbunden sein könnten. Vor diesem Hintergrund diskutiert die Autorin die Bedeutung von Sprache in der Migration und im Bildungsprozess anhand ausgesuchter Studien. Betont wird insbesondere die Notwendigkeit, die Zweisprachigkeit von Menschen mit Migrationshintergrund v.a. als eine wertvolle Ressource anzuerkennen und entsprechende Bildungsangebote an dieser Werthaltung zu orientieren.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit 38(2007)3, S. 38-44
Jahr: 
2007
Bestellnummer: 
4173