Das Krankenhaus muss sein Risiko managen – Öffentlichkeit, Patienten und Einweiser erwarten Fehlerfreiheit

Risikomanagement bedeutet, dass die Krankenhausleitung – ebenso auch die Leitung von Altenbetreuungseinrichtungen – den Umgang mit den vielfältigen Risken zu kontrollieren sucht. Hierzu ist ein integrierter Ansatz erforderlich, der mehrere Stufen umfasst: Zielvorgaben für das Risikomanagement, Risikobewertung, Risikocontrolling (interne und externe Risken), Befragungen und Beschwerden, Berichtswesen, Entfalten einer Risiko- und Kontrollkultur. Das Risikomanagement kann auch gemeinsam mit dem Qualitätsmanagement organisiert werden. Es werden hierfür verschiedene Softwaresysteme angeboten; diese können jedoch die Risken, bei denen der Faktor „Mensch“ eine entscheidende Rolle spielt, nicht beeinflussen.

erschienen in: 
Führen und Wirtschaften im Krankenhaus 25(2008), 4, S. 391-395
Jahr: 
2008
Bestellnummer: 
4349