Alte Zöpfe neu geflochten?

Der Beitrag widmet sich der Wiederbelebung und Neukonzipierung eines bereits in Vergessenheit geratenen Instruments der Verwaltungsmodernisierung, der Aufgabenkritik. Eine Erweiterung des bisherigen Ansatzes erfolgt im Kölner Beispiel, wo alle Aufgaben gleich berücksichtigt werden, die Zielorientierung wichtige Bedeutung bekommt sowie die Bewertung der Aufgaben nach unterschiedlichen Kriterien und aus verschiedenen Perspektiven erfolgt. Neben dem Projekt der flächendeckenden Aufgabenkritik in Köln widmet sich die Autorin den gemachten Erfahrungen und dem Ergebnis für die Stadt Köln. Frei nach dem Motto „wenn schon sparen, dann strukturell vernünftig und an den richtigen Stellen“ leistet die Aufgabenkritik einen deutlichen Beitrag zu einer strukturellen und nachhaltigen Konsolidierung des städtischen Haushalts und verbindet damit auch qualitative Optimierungsmöglichkeiten.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Verwaltung & Management 13(2007), 2, S. 86-93
Jahr: 
2007
Bestellnummer: 
4052