Jahresbericht 2021

Strategisch - Das Jahr 2021 im KDZ

Remote video URL

2021 kehrte die Normalität zurück. Oder anders formuliert: Die Anpassungen, welche Covid19 erforderten, sind mittlerweile zur Normalität geworden. Aus Provisorien wurden neue Standards: Homework, digitales Arbeiten und spürbar weniger persönliche Termine kennzeichnen den neuen Berufsalltag. Und es ist klar, dass es kein Zurück zum „alten Normal“ geben wird. Die Arbeitswelt des „Büros“ hat sich im Eiltempo nachhaltig verändert. Statt 150.000 km haben unsere Mitarbeiter*innen 2021 nur 30.000 km per Bahn, Auto oder Flugzeug zurückgelegt und dadurch ca. 40 Tonnen CO2 eingespart.

Wir waren deshalb aber nicht weniger aktiv. So gehört es zum einen zur neuen Normalität, dass Termine „online“ abgehalten werden. Die Einsparung an Kilometer und CO2 hat nicht zur Reduktion von Kontakten und Projekten geführt. Zum anderen haben wir Chancen nutzen können. 80 Prozent unserer Seminare wurden „online“ abgehalten. Die Digitalisierung von Beratungsmethoden hat es uns ermöglicht, bis nach Bhutan vorzudringen und in vielen Projekten neue Kollaborationstools einzusetzen.

Für uns war 2021 aber vor allem das Jahr der Strategie. Der KDZ-Vorstand hat die neue KDZ-Strategie 2025 verabschiedet, welche uns vier Entwicklungsschwerpunkte gibt. So werden wir die „Public Sector Innovationen“ mit den Themen Verwaltungsinnovation und krisenfeste Gemeinden ausbauen. Hierfür haben wir 2021 das Kompetenznetzwerk „Resiliente Gemeinde“ gegründet und freuen uns, dass viele Praktiker*innen und Expert*innen mitmachen. Des Weiteren werden wir die „Digitalisierung forcieren“, unsere Finanzdatenbank digitalisieren und unsere Position bei den Themen „Digitalisierungsstrategie“ und „Digital Work“ stärken.

Der dritte Entwicklungsschwerpunkt wird die „Internationalisierung“ vorantreiben und das KDZ als anerkanntes Forschungs-, Beratungs- und Weiterbildungszentrum im öffentlichen Sektor in Österreich und Europa noch umfassender verankern. Hierbei wird der CAF (Common Assessment Framework) eine zentrale Rolle spielen. Das KDZ wird seine Kompetenzen im Bereich des CAF international weiter ausbauen und Knowledge Hub für alle öffentlichen Verwaltungen werden, welche den CAF nutzen. Last but not least werden wir unsere Netzwerke im In- und Ausland ausbauen und die KDZ-Partner*innen noch mehr in unsere Tätigkeiten einbeziehen.

Die Strategie gibt uns einen Rahmen, den wir mit dem KDZ-Team permanent konkretisieren und den volatilen Zeiten entsprechend flexibel anpassen werden. Ein Schritt in Richtung Umsetzung der Strategie ist eine Neuerung in der Geschäftsführung. Mag. Thomas Prorok verstärkt die Geschäftsführung und leitet das KDZ nun gemeinsam mit Mag. Peter Biwald.

2021 haben wir unsere Entwicklungsschwerpunkte geschärft und gleichzeitig 100 Projekte und 165 Seminare durchgeführt. Lesen Sie im Jahresbericht, was das großartige KDZ-Team in den Kompetenzfeldern Public Management Consulting, Europäische Governance und Städtepolitik, Öffentliche Finanzen und Föderalismus sowie Weiterbildung 2021 geleistet hat.

Viel Freude beim Lesen des KDZ Jahresberichts 2021.

Peter Biwald
Mag. Peter Biwald - Geschäftsführer
Wissen ist die Grundlage unseres Erfolges.
Thomas Prorok
Mag. Thomas Prorok - Stv. Geschäftsführer
Im Buch "Transforming Public Administration with CAF" bringen wir mehr als 30 internationale AutorInnen zusammen, welche ihre Erfahrung mit dem CAF beschreiben.
Bgm. Michael Ludwig - Stadt Wien
Bgm. Michael Ludwig - bei der Konferenz "Towards European Integration with SDGs"
Die Sustainable Development Goals sind der richtige Weg. Und der richtige Weg führt zur Europäischen Integration.

Leistungen

Public Management & Consulting Icon

Public Management Consulting

Unsere Schwerpunkte

  • Finanzmanagement und VRV 2015
  • Organisations- und Verwaltungsentwicklung
  • Steuerungs- und Managementsysteme
  • BürgerInnen- und KundInnenservice
  • Strategie- und Innovationsentwicklung
Europäische Governance und Städtepolitik Icon

Europäische Governance und Städtepolitik

Unsere Schwerpunkte

  • Internationaler Know How Exchange und Capacity Building
  • Städtepolitik in Europa
  • CAF-Zentrum und Verwaltungsreform
  • Offene Daten
  • Wissensmanagement und Vernetzung