Die SDGs
Europäische Governance und Städtepolitik | Blog

Die Richtung stimmt: Umsetzungsstand der UN-Nachhaltigkeitsziele in Österreichs Städten

Remote video URL
Remote video URL

Vor zirka vier Jahren befragte der Österreichische Städtebund seine Mitglieder erstmals zur Agenda 2030. Das Ergebnis fiel damals sehr bescheiden aus: Nur wenigen Städten waren die UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs) bekannt, deren kommunale Verankerung und Umsetzung beschränkte sich auf Einzelfälle. Heute jedoch stellt sich ein merklich anderes, positiveres Bild dar. Dies belegt eine aktuelle KDZ-Umfrage zum Umsetzungsstand der Agenda 2030 in Österreichs Städten, die im Frühjahr 2021 vom Städtebund in Auftrag gegeben wurde.

Sieben zentrale Ergebnisse

1. Die SDGs finden sukzessive Eingang in die kommunale Verwaltungspraxis.

Der Bekanntheitsgrad der Agenda 2030 ist deutlich gestiegen und damit auch die Umsetzung der SDGs auf lokaler Ebene. Für jede zehnte Stadt haben die SDGs mittlerweile einen sehr hohen Stellenwert in der täglichen Arbeit. Sie sind in Leitbild und / oder Strategie verankert und es werden konkrete Aktivitäten durchgeführt, um die SDGs zu erreichen.

2. SDG-Monitoring und Evaluierung werden erst vereinzelt umgesetzt.

Der Umsetzungsstand der Agenda 2030 in Österreichs Städten wurde anhand der vier zentralen Schritte des Städtebund SDG-Leitfadens abgefragt. Die meisten Aktivitäten wurden bislang im Bereich der Sensibilisierung (Schritt 1) gesetzt. Dies betrifft primär verwaltungsinterne Weiterbildungen oder Partnerschaften mit lokalen AkteurInnen. Ein Viertel der Städte hat erste Maßnahmen zu Schritt 2 – Festlegung einer lokalen SDGStrategie – unternommen und die Nachhaltigkeitsziele in bestehende Strategien und Leitbilder integriert, bei knapp einem Drittel ist dies geplant. Konkrete SDG-Maßnahmen und Aktivitäten (Schritt 3) wurden bislang von etwas mehr als 15 Prozent der teilnehmenden Städte durchgeführt. SDG-Monitoring und Evaluierung (Schritt 4) werden aktuell nur von wenigen Städten praktiziert. Allerdings wurden in beinahe jeder zehnten Stadt SDG-Indikatoren in bestehende Monitoring-Systeme inkludiert.

3. Geklärte SDG-Zuständigkeiten sind ein zentraler Schlüsselfaktor für eine  erfolgreiche Umsetzung.

In der städtischen Praxis liegt die Zuständigkeit für die SDGs mehrheitlich in der Verwaltung bei einem/r designierten SDG-KoordinatorIn. Grundsätzlich sind die SDG-Agenden in bestehende Organisationseinheiten integriert (z.B. Raumplanung/Stadtentwicklung, Umwelt oder im strategischen Management). Die Umfrage hat auch gezeigt, dass die Klärung der SDG-Zuständigkeiten eine wichtige Voraussetzung für die strategische und systematische Umsetzung der SDGs ist. Städte mit eigenem/r SDG-KoordinatorIn setzen deutlich mehr Maßnahmen um.

4. Mehrwert der Agenda 2030 wird im zukunftsorientierten Handeln gesehen.

Städtisches Handeln auf langfristige Wirkungen von Maßnahmen auszurichten und ökologische Aspekte bei kommunalpolitischen Entscheidungen zu stärken, wird als der zentrale Mehrwert der Agenda 2030 eingestuft. 81 Prozent der teilnehmenden Städte sehen durch die Umsetzung der SDGs auf lokaler Ebene die Lebensqualität der Bevölkerung nachhaltig gesichert und mehr als zwei Drittel sind davon überzeugt, dass die SDGs dazu beitragen, Städte und Gemeinden krisenfester auszurichten.

5. Hohe kommunale Beiträge zur SDG-Zielerreichung werden insbesondere bei der Daseinsvorsorge gesehen.

Die Städte sehen ihre (potenziellen) Beiträge vorzugsweise zu SDG 11 - Nachhaltige Städte und Gemeinden und jenen Zielen, die eng mit der Daseinsvorsorge verbunden sind (SDG 6 - Sauberes Wasser und Sanitätseinrichtungen und SDG 9 - Industrie, Innovation und Infrastruktur). Aber auch bei den Gesundheits-, Bildungs-, Energie- und Klimaschutzzielen (SDGs 3 - Gesundheit und Wohlergehen, 4 - Hochwertige Bildung, 7 - Bezahlbare und saubere Energie und 13 - Maßnahmen zum Klimaschutz) wird der kommunale Beitrag hoch eingeschätzt.

6. Mangelnde Ressourcen sowie das komplexe SDG-Zielsystem werden von den Städten als die größten Hürden bei der Umsetzung angesehen.

Für knapp zwei Drittel der Städte sind mangelnde finanzielle und personelle Ressourcen die größten Herausforderungen, um die Ziele erreichen zu können. Beinahe ebenso viele Städte geben das komplexe SDG-Zielsystem als Hürde an. Dementsprechend wird von fast allen Städten finanzielle Unterstützung von Bund und Land gefordert, gefolgt von nichtmonetären Unterstützungsleistungen wie z.B. spezifische Trainingsmaßnahmen.

7. Vernetzung, regelmäßiger Austausch und die Bereitstellung von guten Beispielen sind zentrale Push-Faktoren.

Die Umfrage hat auch gezeigt, dass neben Leitfäden und Tools vor allem die Möglichkeit nach permanentem Austausch und der Zugang zu guten Beispielen als besonders hilfreich für eine erfolgreiche kommunale Umsetzung der SDGs beurteilt werden.

Insgesamt haben 17 Prozent der Städtebundmitglieder an der Umfrage teilgenommen, womit die Beteiligung viermal so hoch war wie im Vergleichsjahr 2017. Dies kann nicht bloß als Indiz dafür gewertet werden, dass die österreichischen Städte aktiv zur SDG-Zielerreichung in Österreich beitragen und sich des Mehrwerts dieser globalen Agenda auch für die lokale Ebene bewusst sind, sondern kann auch ein Hinweis darauf sein, dass die Unterstützungsleistungen des Städtebundes in den vergangenen vier Jahren dazu beigetragen haben, die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele auf kommunaler Ebene voranzutreiben. Dennoch, es bleibt viel zu tun, um die ambitionierten Ziele bis 2030 zu erreichen. Auch für Österreichs Städte und Gemeinden.

Die Detailergebnisse der Umfrage lesene Sie hier.
Milluks Kerstin
Kerstin Milluks | Bundesministerium für Inneres (Deutschland)
Die CAF-Webinare und die Kooperation mit dem KDZ haben uns dabei sehr unterstützt, das Qualitätsnetzwerk der öffentlichen Verwaltung in Deutschland zu stärken.
Petra Holl
Amtsleiterin Petra Holl | Oberalm
Die Teilnahme an Seminaren des KDZ bedeutet für meine Mitarbeiter*innen und mich, gut vorbereitet auf die Herausforderungen der täglichen Arbeit zu sein.
Mag. Thomas Wolfsberger
Mag. Thomas Wolfsberger | Finanzdirektor der Stadt St. Pölten
Das KDZ und die Stadt St. Pölten arbeiten seit vielen Jahren bei Projekten erfolgreich zusammen. Wir setzen bei vielen Fachfragen auf die Expertise des KDZ.

Leistungen

Public Management & Consulting Icon

Public Management Consulting

Unsere Schwerpunkte

  • Finanzmanagement und VRV 2015
  • Organisations- und Verwaltungsentwicklung
  • Steuerungs- und Managementsysteme
  • BürgerInnen- und KundInnenservice
  • Strategie- und Innovationsentwicklung
Europäische Governance und Städtepolitik Icon

Europäische Governance und Städtepolitik

Unsere Schwerpunkte

  • Internationaler Know How Exchange und Capacity Building
  • Städtepolitik in Europa
  • CAF-Zentrum und Verwaltungsreform
  • Offene Daten
  • Wissensmanagement und Vernetzung