Public Management Consulting | Blog

Dem Fachkräftemangel entgegenwirken - Eigene Potenziale mobilisieren!

Seit Jahren wissen wir, dass mit dem schleichenden Ausscheiden der Generation der Baby-Boomer aus dem Berufsleben eine sehr große Zahl an Positionen in den Städten und Gemeinden neu besetzt werden müssen. Das ist gegenwärtig – angesichts eines leergefegten Arbeitsmarktes, einer beinharten Konkurrenz um gute Mitarbeiter*innen
und zusätzlich noch herausfordernder Erwartungen der immer anspruchsvoller werdenden Bewerber*innen (wertebasiertes Arbeitsverhältnis, hohe Fluktuation/geringere
Arbeitgeberloyalität, stark individualisierte Arbeitszeitregelungen1) alles andere als eine triviale Aufgabe. Hinzu kommt, dass immer häufiger beobachtet werden kann, dass neu eingestellte Kolleg*innen schon nach kurzer Zeit die Organisation wieder verlassen, oder gar noch vor Dienstantritt absagen (weil sie ein besseres Angebot bekommen haben, oder nur mit ihren bisherigen Arbeitgeber*innen gepokert haben).

Bislang können Städte und Gemeinden in Österreich – im Gegensatz zu diesem deutschen Beispiel2 – trotz dieser schwierigen Rahmenbedingungen ihre vielfältigen und hochwertigen Services aufrechterhalten. Ob das in Zukunft weiterhin der Fall sein wird, hängt in hohem Maße davon ab, jetzt und in Zukunft ausreichend gut qualifiziertes Personal für die Städte und Gemeinden zu gewinnen.

Damit dies gelingt, müssen die Städte zunächst einmal als attraktive Arbeitgeber wahrgenommen werden. Hier können Employer Branding und ein kreatives Werben mit sinnstiftenden Tätigkeiten (Purpose driven Organization) ebenso hilfreich sein, wie ein insgesamt professionelles Recruiting und Onboarding. Beim Finden von Talenten
greifen viele Städte und Gemeinden vermehrt auf ihre eigenen Mitarbeiter*innen zurück, indem sie sie bewusst als Markenbotschafter einsetzen (Mitarbeiter*innen werben
dann in ihren persönlichen und fachlichen Netzwerken für die eigene Stadt). Auch wird verstärkt auf Active Sourcing in den verschiedenen berufsorientierten Sozialen Medien
(Xing, LinkedIn etc.) gesetzt, um interessante Kandidat*innen direkt anzusprechen, sich zu bewerben. In einer früheren Ausgabe des FPM (01/2022 „Mitarbeiter*innen sind unser wichtigstes Kapital“) habe ich diese verschiedenen Ansätze und Maßnahmen bereits im Überblick vorgestellt und möchte sie hier nicht weiter vertiefen.

Städte und Gemeinden müssen dafür sorgen, als attraktive Arbeitergeber wahrgenommen zu werden.

Eigene Potenziale mobilisieren

Stattdessen möchte ich den Blick darauf richten, einmal mehr auf die eigenen Potenziale zu schauen und vermehrt in die eigenen Mitarbeiter*innen zu investieren! Das in der Vergangenheit oftmals erkennbare „Verbrauchsdenken“ (Wenn wir neue Beschäftigte brauchen, holen wir sie uns einfach wieder am Markt.) ist angesichts der aktuellen Arbeitsmarktsituation keine tragfähige Option mehr. Stattdessen werden die nachhaltige Personalentwicklung (respektive verstärkte Weiterbildung des bestehenden Personals) und die Ausbildung (v.a. von Lehrlingen aber auch Trainees) wichtiger.

Aus- und Weiterbildung

Das Thema Weiterbildung bedeutet für viele Organisationen erst einmal generell „mehr Geld in die Hand zu nehmen“ als bisher. Kommunen investieren nach unserer Beobachtung nur einen Bruchteil dessen, was private Unternehmen in ihre Mitarbeiter*innen investieren. Dabei ist uns sehr wohl bewusst, dass Geld allein nicht ausreicht. Ohne klare personifizierte Entwicklungspläne sind Weiterbildungsmaßnahmen nicht nachhaltig. Aus Furcht, eigene Mitarbeiter*innen könnten nach der Qualifizierung zur Konkurrenz wechseln, sind kurzsichtige Einschätzungen. Wer in so einem Fall den Kontakt zu ehemaligen Mitarbeiter*innen halten kann, bekommt vielleicht nach einigen Jahren diese Mitarbeiter*innen mit noch mehr Erfahrungen zurück. Gewohnte Pfade zu verlassen, kann (wie wir das aus einer Stadt wissen) auch bedeuten, Mitarbeiter*innen ein paralleles Studium zu ermöglichen und einen Teil der Studienzeit auch als Arbeitszeit anzuerkennen. Letztlich ist es immer wirtschaftlicher, gute Mitarbeiter*innen zu halten, als neue zu suchen.

Die Aufgaben und Leistungen einer Stadt/Gemeinde sind sehr speziell und es braucht einiges an Erfahrungen und Wissen, diese Stellen auszufüllen. Wenn daher der Arbeitsmarkt kaum das benötigte Personal zur Verfügung stellen kann, bietet die Ausbildung von Mitarbeiter*innen interessante Chancen. Nicht selten machen Lehrlinge spannende Karrieren und beweisen sich auf längere Sicht als erfolgreiche Führungskräfte. Doch auch Lehrlinge sind Mangelware und die Konkurrenz ist groß. Das bedeutet im Umkehrschluss, nur wer als Arbeitgeber attraktiv ist und dann auch noch mit einem attraktiven Ausbildungsprogramm überzeugen kann, wird von jungen Menschen
überhaupt in Betracht gezogen. Nicht immer fällt es Kommunen als Ausbildungsbetrieb leicht, ein vollständiges Ausbildungsprogramm selbst gewährleisten zu können. Hierfür haben Kommunen dann teilweise spannende Kooperationen mit lokalen Firmen oder anderen Kommunen begründet. Halbherzigen Ausbildungsprogrammen oder
schlecht qualifizierten Ausbilder*innen zeigen junge Menschen, die vor allem ihre eigene persönliche Entwicklung im Blick haben, schnell die kalte Schulter.

Werden Sie aktiv!

Einfach ist es derzeit nicht, die Lücken zu füllen, die die Baby-Boomer in die Reihen der Städte und Gemeinden reißen. Patentrezepte gibt es leider auch nicht. Gleichwohl gibt es eine ganze Reihe von Stellschrauben, sich gegen diesen Trend zu stemmen. Wir laden alle ein, Teil unseres Netzwerks Personal zu werden und mit Gleichgesinnten Erfahrungen und Wissen auszutauschen, um die eigenen Potenziale zu heben.

Save the date!

1. März 2023: NETZWERKTREFFEN PERSONAL

Merken Sie den 1. März 2023 vor. Das KDZ-Netzwerk Personal trifft sich in Salzburg und diskutiert aktuelle Fragestellungen zum Thema.

 

1 Siehe dazu auch das Projekt der Stadt Villach zur Umwandlung von Gehaltserhöhungen in Freizeit in FPM 1/2022.
2 Siehe: https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/karlsruhe/gewerkschaft….

 

Kelmend Zajazi
Kelmend Zajazi | Executive Director of NALAS
The long-term cooperation with KDZ means a lot to us at NALAS. In KDZ we found a peer that fully understands who we are.
Isabelle Verschuren | Federal Public Service Policy and Support (BOSA), CAF correspondent of Belgium
In the last years Belgium has planned and organised many different CAF activities (e.g. CAF training, Certification of CAF label) together with KDZ.
Josep Medrano | Director of Strategic Planning and Taxation, City of Barcelona
For the City of Barcelona, the collaboration with KDZ through the European "Cities for Sustainable Public Finances (CSPF)" has reached a qualitative advance.

Services

Public Management & Consulting Icon

Public Management Consulting

Our focus

  • Financial Management and VRV 2015
  • Organisational and Administrative Development
  • Control and Management Systems
  • Citizens and Customer Service
  • Strategy and Innovation Development
Europäische Governance und Städtepolitik Icon

European Governance and Urban Policy

Our focus

  • International Know How Exchange and Capacity Building
  • Urban Policy in Europe
  • CAF-Centre and Reform of Public Administration
  • Open Data
  • Knowledge Management and Networking